Sie suchen nach Themen rund um Verpackungsmaterialen? Haben Sie dabei auch die rechtlichen Rahmenbedingungen im Blick, die für Sie gelten, wenn Sie Verpackungen in den Verkehr bringen? Vielleicht fragen Sie sich: Was denn jetzt noch? Haben wir nicht genug rechtliche Anforderungen im tagtäglichen Geschäftsbetrieb? Seien Sie beruhigt: In nur wenigen Minuten erfahren Sie alles über die Verpackungsverordnung (kurz: VerpackV) und deren Auswirkungen für Sie und Ihr Unternehmen.

Im folgenden Video erfahren Sie alles kurz und prägnant zusammengefasst – Sie lesen lieber? Auch kein Problem. Weiter unten erläutern wir alles im Detail!

Sie wollen einfach zu unserer günstigen und bequemen Lösung für die Lizenzierung Ihrer Verpackungen? Dann klicken Sie einfach hier.

Die Verpackungsverordnung (VerpackV) soll jeglichen Verpackungsmüll möglichst vermeiden oder – wenn er unvermeidbar ist – einer geordneten Verwertung zuführen. Viele können sich noch an die Einführung der geben Säcke erinnern – diese stehen in unmittelbarem Zusammenhang damit und dienen der Abholung des Verpackungsmülls bei dem Endkunden. Inzwischen ist das Trennen von Müll selbstverständlich und in vielen Gemeinden wurde der gelbe Sack durch eine gelbe Tonne ersetzt. Im Laufe der Zeit kamen dann noch Papiertonne und Glasabholung dazu. Dies alles wird bei Ihnen als Endkunde kostenfrei abgeholt. Die Kosten für Abholung und Entsorgung tragen dabei die, die Verpackungen in den Verkehr bringen. An dieser Stelle wird die Verpackungsverordnung für Sie als Unternehmen relevant.

Grundsätzlich verpflichtet die Verpackungsverordnung ausnahmslos jeden, sich an einem Dualen System zu beteiligen. Durch die dabei abzuführenden Gebühren wird das System finanziert. Die Höhe der Gebühren richtet sich dabei nach der Menge und der Art des Verpackungsmaterials, welches Sie in den Verkehr bringen.

Ausnahmeregelungen gibt es keine mehr – sobald Sie gewerblich tätig sind und Verpackungen in den Verkehr bringen, ist die Verpackungsverordnung verpflichtend – also auch, wenn Sie nur ein paar Transaktionen über eBay, Amazon oder Dawanda tätigen, ist die Verpackungsverordnung bindend. Allerdings hat der Gesetzgeber für kleine und mittlere Händler eine Vereinfachung vorgesehen. So müssen Sie keine testierte Bescheinigung einreichen, sondern diese Bescheinigung nur auf Verlangen vorlegen. Ebenso muss sie nicht von einer autorisierten Stelle zertifiziert sein. Dadurch werden die Kosten und Aufwände natürlich deutlich reduziert. Eine Befreiuung ist das jedoch ausdrücklich nicht! Sollten Sie die Bescheinigung im Zweifelsfall nicht vorlegen können, drohen empfindliche Bußgelder bis zu 100.000 EUR.

Wie können Sie nun Ihre Verpackungen gesetzeskonform lizenzieren? Ganz einfach! Für Kleinstmengen bieten wir unser günstiges Pauschalangebot (Link). Für nur 75 Euro lizenzieren Sie bis zu 150 kg Papier, Pappe, Kartonage und sind ab dem Moment des Vertragsabschlusses sicher aufgestellt. Im darauffolgenden Jahr geben Sie dann die so genannte Mengenmeldung ab, also die Menge des tatsächlich in den Verkehr gebrachten Verpackungsmaterials. Sollte dies mehr als 150 kg sein, so wird die zusätzliche Menge einfach nachberechnet. Sie erhalten dann die Bescheinigung für die ordnungsgemäße Lizenzierung der kompletten Menge und können diese auf Anforderung vorlegen.

Sie sehen: Der Aufwand ist gar nicht so hoch! Das Beste: Sie können bei uns alles bequem online durchführen – vom Vertragsschluss bis zur Mengenmeldung. Jetzt einfach und schnell registrieren!

Hauptmenü